Der Mensch…

… ist ein Gewohnheitstier.

Das ist ja nix Neues, aber ich werde es wohl immer und immer wieder unterstreichen müssen, weil es einfach so unfassbar wahr ist.
Mir ist das jetzt
(mal wieder) aufgefallen, als ich die Reihenfolge meiner Apps auf dem Display meines Smartphones geändert habe.

Und weil das ein so unsagbar zeitgemäßes Beispiel ist, wollte ich das jetzt mal aufgreifen.

Ohne Smartphone geht ja heute nix mehr.
Für viele Menschen der älteren Generation ist das absolut unverständlich, für viele andere einfach völlig normal. Wir können uns ohne Smartphone weder verabreden, noch ausdrücken, noch sind wir ohne besonders glücklich oder gar lebensfähig.

Wir fühlen uns nackt und absolut hilflos, wenn wir unser Handy vergessen haben oder der Akku an einem Ort leer ist, an welchem man das Dingen unmöglich wieder aufladen kann.
Das macht einen völlig fertig. 😀

Wenn man genauer drüber nachdenkt, ist das in der Tat schon etwas traurig.
Andererseits bin ich der Meinung, dass sich die Welt halt ständig verändert.
Bei uns spielt Technik nunmal eine große Rolle und in unserem Leben etablieren sich eben andere Dinge, als das noch vor einigen Jahren der Fall war.
Zum Beispiel: Ständig alles fotografieren und es dann in Windeseile posten zu müssen.
Nicht bei jedem der Fall, aber doch bei einer enorm breiten Masse der Gesellschaft.
Und ich finde wenn man zu den Menschen gehört, die das als wichtig empfinden und die sogar vielleicht süchtig danach sind, dann sollte man auch dazu stehen. Es kriegt doch EH jeder mit!!!
Abstreiten bringt also so ziemlich gar nichts. 😀

Im Internet selbst geht es dann weiter. Einige meckern darüber, was man postet, wann man postet und dass man es überhaupt ständig tut. Ich persönlich vertrete diesbezüglich ja folgende Meinung:

Wen es stört, der kann es ausblenden/blockieren/übersehen und sich bestimmte Seiten der „Nervtöter“ wirklich nur bei Bedarf ansehen. Und alle anderen können sich halt an jeglichen Postings anderer Menschen erfreuen, sich darüber lustig machen oder sie auf welche Art und Weise auch immer verarbeiten. Ende im Gelände.

Die einzige Sache, bei der ich ebenfalls dahinter hänge ist die, wenn man sich alleine mit jemandem verabredet, und derjenige dann ständig auf das Smartphone glotzt und sich mit allem und jedem befasst, außer mit dem Menschen, mit dem er sich gerade eigentlich verabredet hat. Da nimmt der Smartphone-Konsum bei einigen Leuten dann doch so krass überhand, dass man sie ruhig mal darauf hinweisen kann.
Finde ich zumindest.
Auch, wenn man MICH selbst gegebenenfalls darauf hinweisen muss!^^
In solch einer Situation kann man höchstens hoffen, dass wiederum BEIDE so scharf auf gucken, fotografieren, posten, verlinken, checken, tippen, überprüfen und liken sind.

Aber zurück zum Ursprung:
Ich habe also die Apps auf meinem Display minimal verändert…
…danach war nichts mehr so, wie es war!

Guckt mal… dat is gerade, als wenn ich ne Zeitung hochhalte. Ich schreibe den Text WIRKLICH gerade!!! ;p

Auf jeden Fall:
Stets ging mein Finger zielstrebig auf den Browser und jedes Mal lag er richtig.
Das Internet öffnete sich, genau das wollte ich. Tada…
Nun war die hübsche Weltkugel nur ein Mü nach unten gerutscht und ich klickte mindestens 3 Tage lang STÄNDIG auf das falsche Symbol. Schließlich war DA ja eine halbe Ewigkeit die Browser-Weltkugel. Stattdessen öffnete sich jedoch jetzt aber immer: Musik.
Wollte ich Musik, ging mein SMS-Eingang auf.
Wollte ich eine SMS schreiben, bin ich bei Whats App gelandet.

Man achtet überhaupt nicht auf die Symbole, obwohl die ja im Grunde völlig bekannt und eindeutig sind.
Man ist so in seiner Tipp-Routine gefangen, dass es echt mehrere Tage dauern kann, bis man sich umgewöhnt hat. Und das alles auf einem wirklich kleinen Display mit einer überschaubaren Menge an Apps drauf.

Es ist wirklich unglaublich!

Mal ganz abgesehen davob, dass man auf meinem Startfenster ganz offenbar sieht, wie wichtig der Komunikationsaspekt heutzutage und auch in meiner Welt ist. ALLE acht Apps haben damit zu tun! Ist mir so arg jetzt auch noch nie aufgefallen. Haha…

Mittlerweile komme ich wieder ganz gut zurecht.
Aber Gnade mir Gott, wenn ich mal wieder eine Kleinigkeit verändern sollte.
Dann geht das mit der Deluxe-Verwirrung wieder von vorne los!

In diesem Sinne, ab inne Rinne. 😀