Höchstens 3 Teile!

Das hier… ist ja wohl mal der allergrößte Rotz:

Oder um es mal versuchsweise in der hiesigen Sprache zu sagen (ich versuche ja, mich ordnungsgemäß einzugliedern):
Des is fei* net schee!!

Ist denen eigentlich mal in den Sinn gekommen, dass manche Menschen TATSÄCHLICH auch mal alleine shoppen gehen? Oder bin ich da jetzt so ein krasser Ausnahmefall und weiß es nur nicht?

Ich hab auf jeden Fall irgendwann festgestellt wie unheimlich entspannend und auch zeitsparend es ist, alleine in die Stadt zu gehen.
Natürlich muss man dafür einigermaßen sicher im Umgang mit sich selbst sein, denn Du kannst halt niemanden fragen:
Und? Wie sieht das aus?
Aber who cares…
Ab einem gewissen Alter kriegt Frau das schon hin.^^

Aber nu stehste da, gefangen in Deiner guten Erziehung und somit auch darin, sich an Regeln halten zu wollen…
… und dann darfste maximal 3 Teile mit in die Kabine nehmen.

Nur scheiße, wenn Du halt einfach mehr findest!

Heißt im Klartext: Du hast 6 Teile überm Arm, versteckst 3 davon irgendwo, wo die gerade akut rumrödelnde Verkäuferin sie nicht in den nächsten zwei Sekunden findet und wieder an ihren richtigen Platz zurückhängt.
Dann rennst Du nahezu wie von der Tarantel gestochen in die Kabine, schmeißt die ersten drei Teile über… zwei sind Mist, eines ist gut.

So… das eine Gute hängste ja jetzt nicht wieder weg. Logischerweise. Das würde ja das ganze Konzept des „Einkaufengehens“ ad absurdum führen.
Ergo kannste ab diesem Punkt nur noch 2 neue Teile mit in die Kabine nehmen.

Du holst also zwei aus Deinem Versteck, wieder zurück in die Kabine, überwerfen, eins gut, eins kacke…

… nu haste schon 2 Teile, die Du kaufen möchtest.
Heißt: Nur noch eins mit in die Kabine nehmen…

Ganz ehrlich? Du rennst Dir die Hacken ab für nichts und wieder nichts!
Erstens sehen manche Kabinen trotzdem aus, wie die allerletzte Sau.
Zweitens: Wenn ich etwas klauen wollen würde, dann könnte ich das auch tun wenn ich nur 3 Teile mit reinnehmen darf, denn logischerweise steht da niemand und achtet darauf, was man da nu im Endeffekt fabriziert.

Das war dann Schlussendlich für mich auch der Anlass, kurz mal mit 5 Teilen in die Umkleide zu huschen… denn ich hatte meine 3 „must have“-Klamotten bereits gesammelt.

Irgendwann ist auch ma gut mit „Erziehung“ und so.
So ziemlich genau dann, wenn die gute Erziehung anfängt extrem stressig zu werden und einem – in all seiner aktuellen Shopping-Einsamkeit – mächtig auf den Keks zu gehen. 😀

Ich kann nur sagen: Wenn die Läden nicht gerade heftige Umsatzeinbußen machen wollen, dann sollten sie dieses Sicherheitskonzept … oder was auch immer der Sinn dahinter sein soll … vielleicht noch mal überdenken.

Wobei… in unserer heutigen Zeit gibt es so viele unerzogene und rücksichtslose Menschen mit einer ungezügelten LMAA-Einstellung, dass ich vermutlich mit meinem Unwohlsein in solchen Situationen eher allein da stehe.

Fakt ist: Ich trage just in diesem Moment eines der neuen Shirts zum ersten Mal… und es ist ein Loch vorne drin. Ich könnte mich schon wieder aufregen.
Was soll das??? -.-

Ich lass es jetzt trotzdem an.
Ranzig ist ja chic, nicht wahr?!
Und ich sehe es auch nicht ein, dass das Ende dieser Odyssee jetzt sein soll, dass eine der Trophäen schon den Geist aufgibt, bevor ich sie bewusst totgetragen habe. No way…

In diesem Sinne: Cheers und eine wunderbare Woche! 🙂

*fei („bestimmt, gwiss, wiakle, owa, do, voll“) is a Umstandswoat, Fui- und Wiazwort, des wo besondas oft im Boarischn und Frenggischn vawendd wead. Nochweisn losst sa si seitm 12. Joarhundat. [Quelle: http://bar.wikipedia.org/wiki/Fei]