LG, Pia.

Könnte es unter Umständen sein, dass ich ziemlich alleine dastehe, wenn es um die Abscheu der namentlichen Verabschiedung bei persönlichen Nachrichten geht?

Was ich meine ist folgendes:

1. Ich schreibe jemandem eine Nachricht per SMS / Facebook / Whats App / Mail … oder über welchen Informations- oder Kommunikationskanal auch immer.

2. Das tu ich selbstverständlich von meinem Account aus.
Viele kennen mich, alle Anderen können meinen Namen trotzdem lesen.
Er steht ja ganz offensichtlich da.

3. DANN verabschiede ich mich in meinem Text aber mit: LG, Pia!

Äh… warum??
Dat kann doch jeder sehen, von wem die Nachricht kommt!
Aufgrund dessen ist diese unnötige Zeile am Ende doch absolut… na ja… unnötig! 😀

Oder sehe ich das falsch?
Ist das eine Höflichkeitsfloskel, deren Sinn und Zweck sich mir einfach verschließt?

Und: Es ist tatsächlich so, dass das auch Menschen tun die Du bereits kennst!!

Die einzige Situation in der es vielleicht Sinn macht, ist folgende:

Dich schreibt „Sweet-Sexy-Knuddel-Toy-Boy83“ im Internet an und erzählt Dir einen Schwank aus seiner Jugend.
Nach all dem (oftmals völlig uninteressanten, unbedeutenden und unsexy-seienden) Krempel hat er am Ende seines Romans vielleicht doch noch das Bedürfnis, Dir seinen bürgerlichen Namen mitzuteilen…

… der Dich aber eigentlich sowieso nicht im Entferntesten Interessiert, weil sich der Typ im Internet halt einfach „Sweet-Sexy-Knuddel-Toy-Boy83“ nennt, das Ganze aber selbst für einen Toyboy einfach viel zu abstoßend klingt und der Kerl zusätzlich natürlich noch nicht einmal ein Foto online hat, was seine absolute „Sexiness“ unterstreichen würde. Hahaha…

Aber na ja.
Was soll ich sagen.
Das „Liebe Grüße“ ist ja noch nett und verständlich.
Ich für meinen Teil kann aber lesen. Wenn eine mir bekannte Person mir also eine Nachricht schreibt, kann sie das „LG XY“ auch gerne weglassen. 😉

Erst recht können es diejenigen sein lassen, bei deren Signatur es sich dann auch noch um ein Pseudonym handelt. Auch DAS kann ich anhand des Absenders der Nachricht sehen und das dann dahinzuklatschen, ist ja nu noch viel überflüssiger, als wenigstens den Namen rauszurücken, der im Personalausweis steht.

Ausnahme: Es es ist klar wie Kloßbrühe, dass mich der Name wirklich interessiert, weil man schon eine Weile schreibt, ein gemeinsames Vorhaben hat und/oder der Name wegen anderer Gründe von Relevanz ist.
… oder Du halt echt einfach ein unangefochten knalle-heißer Typ bist, natürlich. xDDD

Im Zweifel erkundige ich mich, sollte die Information nicht von meinem Gegenüber kommen, aber auch gerne selbst nach dem richtigen Namen von „BürgermeisterSchnuffelHasenMann“. 😀

In diesem Sinne, ab inne Rinne!^^

PS.: Es ist in der Tat völlig egal, nach welchem bescheuerten Nickname man bei Google sucht… es gibt einfach IMMER einen Treffer!! 😀

4

Etwas irritiert bin ich zugegebenermaßen davon, dass sich selbst Männer des Jahrgangs 1993 noch solche Namen geben. Da ist die Coolness wohl völlig an dem guten „Mann“ vorbeigeschliddert.
Ich weiß, das ist jetzt etwas gehässig.
Dennoch befinden uns, da machen wir uns nichts vor, bei bestimmten Pseudonymen schon in leichten „Schwiegertochter gesucht“-Dimensionen.

Aber natürlich haben auch diese Menschen Aufmerksamkeit, Liebe und knuddeln verdient.
Deswegen verabschiede ich mich einfach mit den Worten: Alles Guteeee! 😉